Dr. Birgitta Behringer

Von 1985 bis zu meiner Promotion 1992 studierte ich Medizin an der Ruhr-Universität Bochum. Einen Teil meiner klinischen Ausbildung absolvierte ich anschließend in Baltimore (USA), die Facharztausbildung nach meiner Approbation als Ärztin in verschiedenen Kliniken und Abteilungen in Süddeutschland. Seit 2003 lebe ich mit meiner Familie wieder in Bochum und arbeitete zunächst als angestellte Ärztin in einer Hausarztpraxis, bis ich 2007 den Entschluss fasste, mich selbst niederzulassen – um eigene Vorstellungen zu realisieren. In der Praxis am Heerbusch 3 in Bochum Werne fand ich ein tolles Team vor, mit dem ich viele dieser Veränderungen umsetzen konnte. Wir haben begonnen, uns im Rahmen von Disease Management Programmen strukturiert um chronisch kranke Menschen zu kümmern, und führen Schulungen für chronisch Kranke durch. 2008 erwarb ich die Zusatzqualifikation Palliativmedizin und arbeite seither im palliativärztlichen Konsiliardienst (PKD) als eine von sechs Ärzten. Der PKD ist auch Teil des Palliativnetzes Bochum e. V. , in dessen Vorstand ich arbeite, um wichtige Projekte wie den jährlich stattfindenden Palliativkongress Ruhr, aber auch Veranstaltungen zu Themen wie der Autonomie nicht einwilligungsfähiger Menschen zu planen. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Kollegen, Pflegekräften, Seelsorgern, Apotheken, Krankenhäusern, Hospizen und Ehrenamtlichen bedeutet mir viel und bereichert meinen beruflichen Alltag im Sinne der bestmöglichen Versorgung unserer Patienten. 2009 erlangte ich die Zusatzqualifikation hausärztliche Geriatrie – ich interessiere mich für die optimale gesundheitliche Versorgung alter Menschen.Vor allem bei der Behandlung von dementen oder geistig behinderten Menschen stehen wir oft vor dem Problem, dass diese nicht für sich selbst sprechen können. Welches ist für sie die beste Behandlung? Darum habe ich einen Fernlehrgang in Medizinethik des Klinikums Nürnberg absolviert. Seit 2016 bin ich Ethikberaterin im Gesundheitswesen Kompetenzstufe K2 nach den Richtlinien der Akademie für Ethik in der Medizin. Im Februar 2016 gründete ich mit einer Gruppe von Gleichgesinnten das Ambulante Ethikkomitee e. V. als Vorsitzende des Vorstands. Ebenfall seit 2016 bin ich Mitglied des Vorstands im Palliativnetz Bochum. Ich möchte die Lebensqualität meiner Patienten verbessern und finde es spannend, gemeinsam mit Menschen in allen Lebenslagen die für sie medizinisch sinnvollen Therapien zu erarbeiten und umzusetzen. Ich liebe meinen Beruf: Im Mittelpunkt steht für mich dabei immer der Mensch.

Publikationen

Publikationen

Dr. Birgitta Behringer

Behringer, Birgitta et al.:
Prognosis of older patients with acute myeloid leukemia receiving either induction or noncurative treatment: a single-center retrospective study.
Ann Hematol, 2003. 82(7): p. 381–9

Holtappels, Peter; Behringer, Birgitta; Behringer, Dirk:
Persistenter Status vegetativus. Eignet sich „Futility“ als Kriterium zur Behandlungsbegrenzung?
Angewandte Schmerztherapie und Palliativmedizin, 2013. 4(4): p. 24–28

Holtappels, Peter, Behringer, Birgitta:
Grundrecht auf ein Sterben in Würde. Palliative Sedierung — Entscheidung im Dialog.
Angewandte Schmerztherapie und Palliativmedizin, 2012. 2012(3): p. 18–20

Behringer, Birgitta, M.B.; Thöns, Matthias; Holtappels, Peter:
Bedenken und kritische Anmerkungen – Gesetzesvorschlag und Positionspapier zum assistierten Suizid.
Angewandte Schmerztherapie und Palliativmedizin, 2014. 2014(4): p. 20–21

Behringer, Birgitta:
„Wichtig ist eine klare Abgrenzung zur Sterbehilfe“.
Info Onkologie 2013(6): 29